Wieviel Geld braucht man im Monat zum Leben?

Was kostet das Leben? So salopp wie diese Frage auch formuliert sein mag, beschäftigt sie doch viele Menschen in Deutschland.

Für Gehaltsverhandlungen bei einer neuen Arbeitsstelle, bei Träumen vom Aussteigen und der Planung einer beruflichen Auszeit ist es wichtig zu wissen, welche monatlichen Kosten anfallen. Nur wer seine fixen Ausgaben genau kennt, kann einen sinnvollen Finanzplan aufstellen und danach leben.

Aus diesem Finanzplan ergeben sich anschließend auch Möglichkeiten zum Sparen, um beispielsweise ein Jahr Auszeit zu verwirklichen oder für den Lebensabend vorzusorgen.

Wir haben uns daher der Frage „Wie viel Geld brauche ich zum Leben?“ gewidmet und geben dir nicht nur realistische Anhaltspunkte für die Ermittlung der Lebenskosten, sondern auch praktische Tipps zum Sparen.

Wieviel kostet das Leben?

Durchschnittliche Lebenshaltungskosten in Deutschland

Wenn vom durchschnittlichen Lebensunterhalt in Deutschland die Rede ist, dann sind die erfassten Werte stets mit Vorsicht zu bewerten. Schließlich hängen gerade Ausgaben für das eigene Leben von vielen individuellen Faktoren ab und diese können zu deutlichen Abweichungen bei den eigenen Ausgaben führen.

Als erste Orientierung sind die durchschnittlichen Lebenshaltungskosten jedoch hilfreich bei der eigenen Finanzplanung. Du solltest diese Werte jedoch anschließend auf deinen eigenen Lebensstandard anpassen.

Was kostet ein Single-Leben?

Die drei wichtigsten Aspekte bei den monatlichen Fixkosten sind die Ausgaben für das Wohnen, die Ernährung und den Verkehr.

Ein Single gibt laut Statistik aus dem Jahr 2016 rund 1.240 Euro im Monat aus.

Davon fallen etwa 440 Euro für das Wohnen an. Dieser Wert ist jedoch stark abhängig vom Wohnort und der Art des Wohnens. Mieten in Großstädten schlagen nicht selten doppelt so hoch zu Buche wie in kleinen Städten und WG-Zimmer sind günstiger als eine eigene Wohnung.

Auch die Ernährung nimmt einen wichtigen Posten auf der Ausgabenliste ein und schlägt mit durchschnittlich 170 Euro zu Buche. Während es hier kaum regionale Unterschiede gibt, wirken sich das Kauf- und Essverhalten auf die Kostenhöhe aus. Wer viel im Bioladen oder auf dem Wochenmarkt einkauft, muss mit höheren Ausgaben rechnen, als Kunden im Discounter.

Ähnlich stark ist der Posten Verkehr mit knapp 170 Euro pro Monat. Gemeint sind hiermit die Ausgaben für einen eigenen PKW oder Fahrkarten für den öffentlichen Nahverkehr.

Weiterhin befinden sich jeweils rund 50 Euro Ausgaben für die eigene Gesundheit und Kleidung, etwa 125 Euro für die Freizeitgestaltung und 75 Euro für Haushaltsgegenstände auf der Ausgabenliste eines durchschnittlichen Singles.

Wie verändert sich der Lebensunterhalt für Paare?

Paare leben im Vergleich zu einem Single günstiger. Das gemeinsame Kochen und der damit verbundene Einkauf von größeren Stückzahlen oder Verpackungseinheiten spart Geld.

Außerdem ist eine gemeinsame Wohnung in den meisten Fällen anteilig günstiger, als alleine in einer Wohnung zu leben.

Unverändert sind oft die Ausgaben für Verkehr, Kleidung, Gesundheit und Haushaltsgegenstände. Ein Anstieg ist hingegen bei den Kosten für die Freizeitgestaltung möglich.

Laut Statistik benötigt ein Paar zum Leben in Deutschland durchschnittlich 2.480 Euro.

Welche Zusatzkosten entstehen durch Kinder?

Dass Kinder eine Menge Geld kosten, ist keine neue Erkenntnis. Doch wie genau verändert sich der Lebensunterhalt durch eigene Kinder? Im Jahr 2014 ist das statistische Bundesamt dieser Frage auf den Grund gegangen.

Hat ein Paar ein Kind, steigen die monatlichen Ausgaben demnach um durchschnittlich 584 Euro. Paare mit zwei Kindern müssen pro Kind 515 Euro im Monat einplanen und bei drei Kindern liegt der Wert bei 484 Euro pro Kind.

Die sinkenden Werte bei jedem weiteren Kind lassen sich durch das Vererben von Kleidung und Spielsachen, durch Rabatte für Geschwisterkinder und Großfamilien erklären. Doch auch diese durchschnittlichen Werte solltest du mit Vorsicht genießen und auf Richtigkeit für das eigene Leben prüfen. Je nach individueller Förderung des Kindes und der Freizeitgestaltung können die Ausgaben für den Lebensunterhalt schnell steigen.

Welche Besonderheiten gibt es für Selbstständige und Freiberufler?

Eine Besonderheit zeigt sich bei den Lebenshaltungskosten von Selbstständigen und Freiberuflern. Sie benötigen aufgrund der besonderen Versicherungslage mehr Geld, als ein Angestellter.

Zusätzlich zu den bereits aufgeführten Monatsausgaben kommen Beitrage für die Renten- und Krankenversicherung hinzu. Diese muss ein Selbstständiger in voller Höhe selbst zahlen. Außerdem machen einige Berufe eine berufliche Haftpflichtversicherung erforderlich.

Weitere Details zu den Durchschnittsausgaben pro Haushalt können hier nachgelesen werden.

Sparpotential: So senkst du deine Lebenskosten

Den ersten Schritt zum Sparen stellt die genaue Auflistung der aktuellen Lebenskosten dar. Daraus lässt sich besonders einfach ableiten, in welchen Lebensbereichen du monatlich Geld sparen kannst und welche Posten unveränderlich sind.

Allerdings ist es gar nicht so einfach, einen exakten Überblick über die aktuellen Ausgaben zu erhalten. Das gelingt zum Beispiel mit unserer Zuper Online Banking & Ausgaben Manager App.

Hier versteckt sich das größte Sparpotential beim Lebensunterhalt:

  • Umzug in eine kleinere Wohnung oder günstigere Wohnlage am Stadtrand
  • Untervermietung eines Zimmers im eigenen Zuhause
  • Vergleich der Anbieter für Strom, Heizung, Wasser und Telefon
  • Überprüfung der vorhandenen Versicherungen auf ihre Notwendigkeit
  • Kündigung von nicht regelmäßig genutzten Abos (z.B. Zeitschriften, Fitnessstudio, Onlinedienste)
  • Energieeinsparung durch sparsame Elektrogeräte und sorgsamen Umgang damit
  • Umstieg vom eigenen PKW auf das Fahrrad oder den öffentlichen Nahverkehr
  • Reparatur statt Neukauf in Repair-Cafés und Co.
  • Teilen statt Kaufen in Vereinen der Nachbarschaftshilfe oder der Familie
  • Prüfung vor jedem Kauf, ob der ersehnte Gegenstand wirklich gebraucht wird

Mit diesen einfachen Tipps ist es in beinahe jedem Fall möglich, die aktuellen Lebenshaltungskosten zu senken und dadurch entweder weniger arbeiten zu müssen, oder mehr Geld zum Sparen zu haben.

Zuper ist dein digitaler Finanzassistent.

Die App gibt dir Überblick & Kontrolle über deine Finanzen und hilft dir dabei, den richtigen Umgang mit Geld zu lernen und deine finanzielle Gesundheit zu verbessern.

Mit den kostenlosen Apps für iPhones (Zuper Finanz App für iPhone) und Android Smartphones (Zuper Finanz App für Android) hast du deine Finanzen im Griff.

Um über neue Blog Posts benachrichtigt zu werden, folge Zuper auf Facebook oder Twitter.

Paul Niklaus
Paul Niklaus
Paul ist Marketing Manager bei @ZuperBank und die erste Anlaufstelle für alle Anliegen unserer Zuper Nutzer. In unserem Blog zeigt er dir, wie du das meiste aus deinem Geld herausholst!
Share this post
No comments

No comments yet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mache mehr aus deinem Geld

Melde dich zu unserem Newsletter an und werde dein eigener Finanzexperte. Wir schicken dir konkrete Tipps und Schritt-für-Schritt Anleitungen, wie du dein Geld besser managst.