#1: Kontrolliere deine Ausgaben mit Budgets

Als erstes solltest du einen Überblick über deine Einnahmen und Ausgaben erhalten.

Weißt du wofür du Geld ausgibst? Wieviel Geld du jeden Monat brauchst um deine Fixkosten wie Miete, Strom, Handy … zu bezahlen?

Wenn du weißt wo dein Geld jeden Monat ausgegeben wird und welche Ausgabenposten dein Budget besonders belasten, kannst du in der Zukunft bewusster entscheiden wofür du dein Geld ausgibst. Ein Budget hilft dir ungemein Einsparpotenziale aufzuspüren und mit klugen Kaufentscheidungen mehr aus deinem Geld zu machen.

Tipp: Mit der Zuper App bekommst du automatisch innerhalb weniger Minuten den finanziellen Durchblick.

Wieso brauche ich einen Überblick über mein Geld?

Die Auswertung hilft dir deine Ausgaben besser zu verstehen.

Wenn du weißt wofür und wieviel Geld du für bestimmte Dinge ausgibst, kannst du zukünftige Kaufentscheidungen besser treffen.
Wenn du ermittelst, wie hoch deine festen und wiederkehrenden Ausgaben sind, dann weißt du genau wie hoch dein frei verfügbares monatliches Budget ist.
Lass mich das am besten an einem Beispiel veranschaulichen ….

Wie verschaffe ich mir am schnellsten einen Überblick über meine Ausgaben?

Du hast 2 Optionen:

A
Entweder … du gehst durch die Kontoauszüge der letzten Monate durch und gruppierst deine Ausgaben in einzelne Kategorien.
A

Oder … du lädst dir die Zuper App herunter, verknüpfst dein Bankkonto und die App kategorisiert automatisch deine Ausgaben.

Wie gehe ich genau vor um eine aussagefähige Übersicht zu erstellen?

1. Fange am besten mit den Ausgaben an die regelmäßig jeden Monat anfallen.

Tipp: Um sich nicht im klein-klein zu verlieren macht es Sinn jede Ausgabe einer Kategorie zuzuordnen …. durch das Bündeln von Ausgaben bekommst du einen guten Überblick, der vollkommen ausreichend ist.

Fixe monatliche Kosten

  • Kosten für Miete, Strom, Gas, Internet, Handy, Spotify, Netflix etc. sind Beispiele für Fixkosten die regelmäßig jeden Monat anfallen.
  • Prüfe auch welche Versicherungen du abgeschlossen hast und teile den jährlichen Betrag auf die einzelnen Monate auf.
  • Hast du Kredite die du abbezahlst, dann füge diese ebenfalls deinen regelmäßigen monatlichen Ausgaben hinzu.

Neben den fixen Ausgaben solltest du aber auch deine variablen Ausgaben erfassen.

Ausgaben die jeden Monat variiren

Ausgaben für Lebensmittel, Freizeit etc. sind Beispiele für variable Ausgaben. Gehe hier nicht zu sehr ins Detail. Es ist nicht wichtig wieviel du jeden Monat für Butter ausgibst. Bündle viel mehr deine Ausgaben in Kategorien.

Tipp: Wenn dir das alles nach zu viel Aufwand klingt, dann hol dir die Zuper App … die App kategorisiert automatisch alle deine Einnahmen und Ausgaben. Dabei ist es ganz egal, wieviele Konten und Karten du hast. Einmal verbunden, sorgt Zuper dafür, dass deine Einnahmen und Ausgaben automatisch in deine Budgets einfließen.

Um dein Budget einzuhalten und deine Sparziele zu erreichen macht es Sinn Ausgabenlimits pro Kategorie festzulegen um deine Ausgaben zu kontrollieren.

Wenn du die Zuper App verwendest, macht dies doppelt Sinn …. denn wenn du einmal ein Budget für eine Ausgabenkategorie festgelegt hast, dann benachrichtigt dich die App vorausschauend noch bevor du deine Ausgabengrenze erreichst. So hast du immer einen aktuellen Überblick über deine Ausgaben und kannst eventuelle Fehlentwicklungen korrigieren.

Aber natürlich kannst du einige dieser Sachen auch mit Stift und Papier und einem klassischen Haushaltsbuch hinbekommen. Wir sind von den Vorteilen der Zuper App überzeugt, aber für alle Zweifler, haben wir hier eine Vergleichsseite erstellt Haushaltsbuch vs. Zuper Ausgabentracker (kommt demnächst).

Lebenshaltungskosten im Durchschnitt in Deutschland

Nachdem du nun weißt wieviel du jeden Monat ausgibst, ist es interessant zu sehen, was der Durchschnittsdeutsche an Lebenshaltungskosten hat.

Das Statistische Bundesamt befragt Bürger zu ihrem Einkommen und Ausgaben. Wir habe uns die Zahlen angeschaut und hier zusammengefasst:

Die Höhe der Lebenshaltungskosten wird pro Haushalt ermittelt. In Deutschland gibt es 40,4 Mio. Haushalte. Setzt man diese Zahl in Relation zu den Einwohnern so sieht man, dass im Durchschnitt 2 Personen pro Haushalt leben.

Pro Haushalt wurde folgende Kosten ermittelt:

  • Wohnen, Energie und Instanthaltung: (35,9%)
  • Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren: (13,9%)
  • Verkehr: (13,1%)
  • Freizeit, Unterhaltung und Kultur: (10,5%)
  • Bekleidung und Schuhe: (4,4%)
  • Sonstige: (4,2%)

Insgesamt ergeben sich somit durchschnittliche Lebenshaltungskosten von 2.391 EUR je Haushalt bzw. 1.195 EUR pro Person. 

Quelle: Statistische Bundesamt

Beachte das es sich hier um durchschnittswerte handelt. Natürlich sind die Lebenshaltungskosten je nachdem wo man wohnt unterschiedlich. In München, Berlin und Hamburg sind höchst wahrscheinlich die Mieten für einen 2 Personen Haushalt deutlich höher als 796 EUR. 

Hier geht´s weiter zum nächsten Bausstein für ein finanziel gesundes Leben…

Dieser Artikel ist teil unserer Serie „In 4 einfachen Schritten zum finanziellen Durchblick“

In der Schule haben wir viel gelernt, aber der Umgang mit Geld gehörte leider nicht dazu.

Damit du mehr aus deinem Geld machst und die richtigen Weichen für deine finanzielle Zukunft setzt, haben wir diesen finanziellen Ratgeber geschrieben. Hier erklären wir wie du in 4 einfachen Schritten den kompletten Durchblick über deine Finanzen erlangst und somit finanziell gesünder und unabhängiger wirst.